KS: Viel Arbeit für die Feuerwehr in Stadt und Landkreis Drucken
Freitag, den 16. Juni 2017 um 07:00 Uhr

©Foto: nh24 | BroadcastKASSEL | BALHORN | HOFGEISMAR. Die Feuerwehren in Stadt und Landkreis Kassel blicken auf einen einsatzreichen Feiertag zurück. In Balhorn brannte ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen. Die Scheune mit angrenzendem Garagentrakt wurde durch das Feuer komplett, das angrenzende und derzeit unbewohnte Wohnhaus teilweise zerstört.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 120.000 Euro. Personen oder Tiere waren nicht zu Schaden gekommen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Anwohner im Ortskern von Balhorn gestern bis etwa 17 Uhr Fenster und Türen geschlossen halten. Zudem ist die Hauptstraße in Balhorn im Bereich der Brandstelle seit gestern wegen des andauernden Einsatzes der Feuewehr noch voll gesperrt, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.

Bis zu 200 Einsatzkräfte aus Ahnatal, Bad Emstal, Baunatal, Kassel, Fritzlar und Wolfhagen waren hier im Einsatz. Die Brandursache ist bislang nicht geklärt.

Blitzschlag

In der Von-Amelunxen-Straße in Hofgeismar brannte am Abend der Dachstuhl eines gewerblichen Hauses. Zeugen hatten der Polizei von einem Blitzschlag berichtet. Der Dachstuhl und das 2. Obergeschoss des Hauses wurden stark beschädigt. Der Schachschaden liegt bei rund 200.000 Euro. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Hofgeismar und Kelze. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

Transporter brennt

Brennender Transporter auf der A7 ©Foto: Feuerwehr Kassel | nhAuf der Autobahn 7 brannte bereits am Morgen ein Transporter aus. Der Fahrer hatte Flammen und Rauch bemerkt. Er stoppte das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen und konnte es unverletzt verlassen. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Fahrerhaus komplett in Flammen. Da durch den Brand der Tank des Lastwagens schmolz, lief brennender Kraftstoff aus, der den Einsatz von Löschschaum notwendig machte. Mit Hilfe von Bindemitteln und aufghäuften Schutzwällen konnte eine Ausbreitung des Kraftstoffs verhindert werden. Die Höhe des Schadens und die Brandursache sind noch nicht bekannt.

Große Mengen Frostschutzmittel ausgelaufen

In einem Gewerbebetrieb in Kassel musste die Feuerwehr große Mengen ausgelaufenes Frostschutzmittel mit speziellem Bindemittel auffangen. »Dieser Stoff ist nur gefährlich, wenn er in die Kanalisation gelangt«, wie Sebastian Opper von der Feuerwehr Kassel berichtet. Im Einsatz waren Kräfte der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr Kassel. Weiterhin mussten ehrenamtliche Kräfte die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr besetzen, da alle Kräfte an den Einsatzstellen gebunden waren.

Bei neuen Informationen berichten wir nach. (wal)

Share