Banner
Banner
CDU beantragt Investitionsfonds »Generation Zukunft« Drucken E-Mail
Freitag, den 19. Mai 2017 um 13:46 Uhr

Mark Weinmeister ©Archvifoto: nh24HOMBERG/EFZE. Im Rahmen der Haushaltsberatungen hat die CDU-Kreistagsfraktion beantragt, einen Investitionsfonds „Generation Zukunft“ für den Schwalm-Eder-Kreis einzurichten. Der Fonds soll besonders den „Pakt für den Nachmittag“ mit einer Million Euro pro Jahr fördern.

„Die Betreuung der Kinder wird ein noch größeres Thema werden, als es jetzt schon in vielen Bereichen ist. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zunehmend ein Problem für viele Familien,“ so der Fraktionsvorsitzende, Staatssekretär Mark Weinmeister.

„Mit der Förderung durch den Kreis würden viele Betreuungsmöglichkeiten geschaffen, die dringend notwendig wären. Weiterhin könnte auch eine finanzielle Entlastung der Kommunen erreicht werden. Das Vorhandensein von Betreuungsangeboten kann für viele Familien wirtschaftlich von großer Bedeutung sein, da somit beide Ehepartner in die Lage versetzt werden, einer Beschäftigung nachzugehen. In jedem Fall ist es ein wichtiger Standortvorteil für die Kommunen, ob sie in der Lage sind Betreuungsangebote für ihre Bürger anbieten zu können. Mit der Umsetzung des CDU-Antrages würde eine deutliche Verbesserung der Betreuungssituation eintreten,“ so Weinmeister abschließend. (pm)

Share
 

Kommentare   

 
+15 # uli 2017-05-20 17:14
Schön, und wer finanziert den Fond ? (Mir würden da schon Möglichkeiten einfallen) Bei diesem Wahlkampfgelabe r wird aber immer so getan, als falle das Geld vom Himmmel
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+2 # Bürger 2017-05-20 17:31
Weiterhin könnte auch eine finanzielle Entlastung der Kommunen erreicht werden.

Der Kreis finanziert sich wie?
Über die Kreisumlage und die Zahlen die Kommunen.

Typisch Politiker.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-9 # Schwälmer 2017-05-20 23:09
Seltsam, dass sich die gleichen Leute, die in anderen Fällen sich drüber erregen, dass Frauen arbeiten und sich eine Kitabetreung für Kleinkinder wünschen, hier liest man nichts von diesen Freunden des Gestern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-2 # Name 2017-05-21 08:20
Don’t feed the troll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-8 # kimyhi 2017-05-22 08:24
Weinmeister wird vom Steuerzahler bezahlt und verteilt Steuergelder an die Steuerzahler. Und lässt sich dafür feiern !!!???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+6 # Eowyn 2017-05-22 09:51
So läuft es nun mal. Keine Ahnung welche Vorstellung sie haben, aber soll jeder Steuerzahler seine Steuern selbst verteilen :D
Ihr ewiges Gemähre hat einen soooo langen Bart, der reicht bis Berlin. Wird ihnen dabei nicht langweilig.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-8 # Bürger 2017-05-22 12:47
So lange wie sich über mein Gewähre freuen ist doch alles in Ordnung.

Das es so läuft heißt doch nicht, dass es richtig ist und weiter so gehen muss !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+1 # Eowyn 2017-05-22 16:55
Ihre Beiträge finde ich grundsätzlich voll daneben. Da lohnt es nicht, was nicht heißt, daß sich irgendjemand freut.

Davon ab sind sie einer der darüber klagt, wenn Politiker präsent und auch wenn sie es nicht sind.
Also, nichts weiter als Hänschenkleindenken.

Von ihnen erwarte ich jetzt konstruktive Vorschläge, wer mein - und ich vermute ganz stark nicht ihres- Steuergeld denn nun verteilen soll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-5 # Bürger 2017-05-22 20:24
Warum lesen sie sie dann ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-5 # Robert Blum 2017-05-22 12:46
Am liebsten wär mir, wenn die CDU wieder zu den konservativen Werten zurückkehren würde, für die so einmal stand. Frauen sollten sich zu Hause um Ihre Kinder kümmern, anstatt bei der Erziehung outsourcing zu betreiben, so wie es im früheren Ostblock üblich war. Ein traditionellere s Rollenverständn is würde unserer Gesellschaft guttun. Für schlichtere Gemüter: „Der Mann soll Geld verdienen und die Frau sich um die Kinder kümmern“.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 # Eowyn 2017-05-22 17:03
oohh weh :-x
Ich bin zwar auch dafür, die ersten Jahre für die Kinder da zu sein, aber das sollte man jedem selbst überlassen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner

Prospekte und Flyer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24